Claudia C. Bender

Der Blog zum Auftritt

NICHT JEDER IST GEORGE CLOONEY

und damit ein guter Schauspieler. Aber jeder hat eine Rolle. Im Berufsleben. In der Familie. Im Turnverein. Auf dem Fußballplatz. Und ein Mensch hat nicht nur eine Rolle. In der Firma der Chef, zuhause der Babysitter, das soll vorkommen.

Sind übrigens nicht die schlechtesten Chefs, die sich auch mal um ihre Kinder kümmern. Aber darum geht es hier nicht. Ich schreibe heute über Rollen und Rollenverständnis. Ein jeder kommt auf eine Bühne in einer Rolle, einem Amt, einer Funktion. Und die gilt es so gut wie möglich und nötig auszufüllen. Wie ein Schauspieler muss man Spaß haben. An der Rolle. An dem Spiel damit. An dem Auftritt. Aber ohne zu schauspielern. Was meint das?

Sie sollen sich klar werden über ihre Rolle in jedem Setting. Sind Sie für oder gegen wen oder was? Sitzen Sie in einer Talkshow kommt es gar nicht gut an, wenn Sie sich nicht vorher positioniert haben. Oder womöglich noch schlimmer, während der Sendung die Rolle verlassen, die Position aufgeben, die Meinung wechseln. Hilfe, wo kommen wir denn da hin? Die Redaktion lädt sie nie wieder ein… Aber: Natürlich dürfen Sie dazu lernen, die Rolle entwickelt sich. Sie muss immer immer wieder neu definiert werden, um überzeugend zu sein. Vor jedem Auftritt, vor jeder kommunikativen Herausforderungen.

Spielen Sie sich selber, aber gefälligst gut, das ist die Devise.