Claudia C. Bender

Der Blog zum Auftritt

Wat is ne Dampfmaschin?

Übertreibung macht anschaulich, Wiederholung macht erinnerbar. Menschen, die sich mit einer Sache, ihrem Thema gut auskennen, neigen dazu zu glauben, dass die anderen auch schon ganz viel darüber wissen – schließlich kann es gar nicht sein, dass jemand sich über genau dieses Thema noch gar nicht informiert hat. Leider ist das Gegenteil der Fall. Um wirklich verstanden oder gar in den Medien überhaupt gehört zu werden, muss man meist und immer wieder ganz von vorne anfangen. Der Mensch ist vergesslich, der Zuschauer all zu mal. Bilder und Eindrücke bleiben stärker im Gedächtnis als Worte. Überschätzen der Zielgruppe ist ein weit verbreitetes Phänomen. Also die Dinge lieber einfach und klar erklären, kurz, knackig und anschaulich. Dann verstehen einen die anderen auch. Somit für die Freunde des gepflegten Interviews: Habt Mut zu Reduktion und Redundanz. Das hilft dabei, gehört und verstanden zu werden.

Epilog:

Die älteren unter uns erinnern sich sicher: Da stelle mer uns mal janz dumm, und sagen: en Dampfmaschin´ iss ne große, runde, schwarze Raum. Und der große, runde, schwarze Raum, der hat zwei Löcher. Dat eine Loch, da kömmt der Dampf rein, und dat andere Loch, dat kriegen wa später…