Claudia C. Bender

Der Blog zum Auftritt

Die 3 Bs der guten Botschaft

Die Drei Fragezeichen kennt jeder. Das A-Team auch noch so einige. Hinter einer guten Botschaft stecken aber drei Bs. Nein, nicht Besser als Brigit Bardot. Sondern: Behauptung, Begründung, Beispiel. Leicht zu merken und mit ein bisschen vernünftiger Vorbereitung und der klaren, nämlich begründeten Entscheidung für eine deutliche Positionierung verständlich und merkbar. Denn darum geht es bei einer guten Botschaft, dass sich im Idealfall noch jemand erinnert. Ob dieses in der Umsetzung Statement heißt, Interview, O-Ton, Rede oder Diskussionsbeitrag, ist dabei absolut irrelevant. Das Prinzip ist immer dasselbe:

Behauptung = Positionierung
Begründung = Plausibilität
Beispiel = Bild im Kopf.

Jeder Inhalt kann in diese Form gegossen zu einer guten Botschaft werden, eine Botschaft, die der Rezipient erinnert, weitererzählt, mit Ihnen verbindet.

Eine klare Botschaft ist ganz wichtig.
Weil Sie sonst niemand versteht.
Brigit Bardot wäre begeistert gewesen.

Meine weiteren Beiträge im Netz: 

Selfies sind nicht immer doof. Was wir alle von der Generation Z lernen können

Krisenkommunikation vor der Kamera

Gleiches Gehalt für gleiche Leistung: 5 wichtige Tipps, wie Frauen den Traumjob bekommen und fair bezahlt werden

So präsentieren Sie sich erfolgreich im Fernsehen

Allein unter Männern! Die fünf wichtigsten Tipps für Frauen, die nur Kollegen haben

Nutze deine Chance: 3 Tipps für einen erfolgreichen Auftritt im Meeting

Richtig Präsentieren im Unternehmen: 5 Tipps die Aufregung in den Griff zu bekommen

In Sachen Datenschutz: 6 Dinge, die den Chef nichts angehen