WUSSTEN SIE EIGENTLICH…? – Folge 11

…dass es sehr sinnvoll ist, bei Livestreams und Videokonferenzen die Präsentationen NICHT komplett voll zu schreiben? Wer jetzt „na logisch“ denkt, der ist die absolute Ausnahme. Was wir in den letzten Monaten gesehen haben, ist eine Wortbildschlacht sondergleichen. Sätze so klein, dass man eine Lupe braucht, um überhaupt etwas zu erkennen. Bilder so schrecklich, als ob das private Fotoalbum jegliche CI pandemiebedingt ersetzt hätte. Egal zu welchem Thema, ob mit oder ohne Professor, egal in welcher Branche und noch egaler mit welcher Zielgruppe: Hauptsache, so viele Bilder und Texte wie es nur irgend geht, scheint die aktuelle Devise des digitalen Präsentationswahns zu sein. Als ob die Referenten sich hinter einer Powerpoint-Wand verstecken wollen. Als ob die Angst, dass keine*r mehr Texte liest, mit umso ausführlicheren Folienstapeln bekämpft werden soll. Man wundert sich. Dabei ist eines vollkommen klar: Ob als Bildschirmpräsentation im digitalen Raum oder als riesiges Beamerbild im analogen: Präsentationen sollen den Präsentierenden unterstützen und nicht das Publikum erschlagen. Weniger ist mehr, damit die Rezipienten zuhören. Sinnvoll sind deutliche Farbkontraste, damit die Rezipienten überhaupt etwas erkennen. Bei hellgelber Schrift auf weißem Grund hilft auch die Lupe nicht mehr – schließlich schluckt das Internet sowieso schon eine ganze Menge an Schärfe und Detailreichtum. Und ein letzter, ganz konkreter Tipp: Lassen Sie Platz für das eigene Bild. Ob in ZOOM oben rechts oder je nach Regiesystem an anderer Stelle. Wenn der Referent, die Referentin ihre eigene Präsentation verdeckt, ist niemandem geholfen, sieht nur bescheuert aus.


WUSSTEN SIE EIGENTLICH…? ist Claudia C. Benders Limited Serie auf
benderundco in Kooperation mit Fulmidas Medienagentur GmbH .